Gasterntal – In der Stille der Bergwelt

Wer Erholung sucht, Natur erleben will und die Tier- und Pflanzenwelt der Alpen entdecken möchte, ist im Gasterntal gut aufgehoben. Hier kann er zu Fuss bis in die Gletscherwelt am Kanderfirn vorstossen oder den Aufstieg zum Lötschenpass auf 2690 Metern wagen. Das wildromantische Alpental erfreut mit seiner landschaftlichen Schönheit nicht nur den Bergfreund. Geologen finden hier Felsformationen, die Aufschluss über die Entstehung der Alpen geben und Naturwissenschafter interessieren sich für die ausserordentlich artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. 

Das Gasterntal ist ein Bergtal bei Kandersteg im Berner Oberland. Es ist im Sommer mit dem Auto und einem Busbetrieb über eine Schotterstrasse erreichbar. Die Strasse führt über eine Felsengalerie und durch 2 Tunnels ins Tal auf rund 1352 m über Meer. 

Oben angekommen erstreckt sich eine Flusslandschaft mit Wäldern, Wiesen und Alpbetrieben. Tosend stürzt sich hier die junge Kander talwärts. Nun öffnet sich vor Ihnen das Gasterntal in seiner ganzen Pracht. Das Berghotel Waldhaus befindet sich ebenso hier. (Ein Paradies für Nostalgiker)

Eine Besonderheit ist die selten schöne Felsenquelle des Geltbachs, der an der Nordflanke von Altels und Balmhorn mitten in der Felswand aus einem tiefen, weitverzweigten Höhlensystem entspringt.

Inmitten hoher Berge empfängt Sie die unverfälschte Natur. Nehmen Sie sich Zeit und entdecken Sie die wahren Schätze dieses wilden Hochtales.

Folgen Sie der Kander auf den gepflegten Wanderwegen bis Hemritz 0der weiter bis zur Kanderfirn, dem Ursprung dieses Flusses.

Die gemütliche Gaststätte im Hemritz ladet zu einem Besuch ein. Eine Nacht im einsamen Tal wird für Sie zum unvergesslichen Erlebnis.

Anreise zu Fuss: 

Tour: Kandersteg (1176 müM) – Gasterntal (1513 müM) – Kandersteg
Dauer ca. 1 1/2 – 2 Std
Steigung: Kandersteg – Gasterntal 337 m
Distanz: Kandersteg – Selden – Kandersteg  20 km,
Weg: gute Naturstrasse, wenig Verkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code